06.03.2014  /  Sascha  /  Kategorie: Plattentaschen-Check

Eine halbe Ewigkeit ist vergangen, seitdem wir unsere letzte Lo:topia-Party mit Lowtec im Mai 2013 feiern konnten. Herrlich war es, doch die Pause viel zu lang. Morgen geht es endlich in eine neue Runde, mit dabei ist unter anderem auch Leibniz, genauso wie Irks Üwel und ich. Ehrlich gesagt, die Plattentasche ist bis jetzt noch nichtmal halb gepackt, doch die drei hier kommen auf jeden Fall mit, so viel steht schon mal fest. Da ich das Ende spielen werde, spare ich mir Experimente und Gemächliches für den Anfang und setze stattdessen voll auf Abfahrt mit Tief- und Weitblick.

Pearson Sound – Untitled / Footloose (Pearson Sound)

„Footloose“ ist nicht gemacht für deinen Laptop oder untertourige Clubanlagen. Doch wenn es untenrum einmal ordentlich drückt, dann killt der Track alles. Hände hoch, Feuerzeuge an. Ein Glück, dass wir beim Kassa einen Extrabass geordert haben.

##### ‎– ##### (No Label ‎– RHD-#####1)

Gott, was bin ich lange um diese Platte getänzelt, fand sie gut, den Hype aber nicht gerechtfertigt – doch nun hat es Klick gemacht. Zwei sehr tiefe Schieber in der Grauzone zwischen House und Techno, die neben weiten Flächen auch genug dreckig Schmackes bieten. Zu blöd, dass der oder die Produzent/in dahinter anonym bleibt – genau damit wird mal doch zum Weltstar, mindestens!

DJ Sotofett feat. Madteo – There’s Gotta Be A Way (Vision Of Love Club Mix) (Wania)

In einer Auflage von zirka vier Stück erschienen (Sex Tags Mania-Style eben), ist diese Platte zu Recht heiß begehrt. Tief, dreckig, mit Kante, ach, die Nummer hat einfach alles. DJ Sotofett steht übrigens auch ganz weit oben auf unserer Lo:topia-Wunschliste – mal schauen, ob es bald mal klappt.