01.03.2019  /  Sascha  /  Kategorie: Portraits

ND_Baumecker by Lee Wagstaff

Was machen Produzenten und DJs eigentlich, wenn sie eben nicht gerade produzieren oder auflegen? Na, zocken zum Beispiel, wie so viele andere eben auch. Doch was genau? Das wollten wir von ND_Baumecker wissen. Seine Nintendo Switch hat er sich am Tag der Veröffentlichung Anfang März 2017 geholt. Zwar hatte er früher weder ein NES noch ein SNES, doch bereits mit dem Gameboy und dem Puzzleklassiker Tetris fing für ihn in Sachen Nintendo alles an.
Einige Jahre später kam ein N64 dazu, richtig geflasht hat ihn dann Zelda – Ocarina Of Time. „Da war ich schon in meinen Zwanzigern, aber das war für mich ein totales Erlebnis“, sagt ND_Baumecker im Interview, „sowas habe ich noch nie erlebt, dass mich ein Videospiel so packt, über Wochen hinweg.“ Nach der Arbeit im Plattenladen zockte er sich gemeinsam mit einem Freund Abend für Abend durch die Level von Zelda. „So sehr wurde ich nie wieder in eine Videospiel-Welt hineingezogen“, sagt er, doch die Faszination für das Medium Videospiel blieb – und zwar bis heute.

ND_Baumecker und Octo Octa

ND_Baumecker und Octo Octa

Grund genug für uns mit ND_Baumecker (der vor kurzem den neuesten, und insgesamt siebten Panorama Bar DJ-Mix veröffentlichte) über seine liebsten Videospiele der jüngsten Vergangenheit zu sprechen. Und natürlich auch deren Soundtracks – auf denen sich unter anderem auch Tracks seines Heimatlabels Ostgut Ton finden lassen.


Thumper

Andreas, das Videospiel-Magazin IGN schrieb zu Thumper einmal: „In many ways Thumper is basically a horror game“. Würdest du dem zustimmen?
Schon, wenn du mit Kopfhörern spielst und diese Visuals siehst, das ist so unglaublich intensiv für alle Sinne. Das Zusammenspiel der Eindrücke, dieses Loch, in das du da reingeschickt wirst, das passt alles perfekt, und teilweise stresst es so sehr, das ist schon gewissermaßen Horror.

Das Spiel ist auch für seinen hohen Schwierigkeitsgrad bekannt.
Auf jeden Fall, eines der härtesten Spiele, die ich je gespielt habe. Man muss Strecken teilweise etliche Male wiederholen. In meinem Bekanntenkreis bin ich einer der wenigen, die das Spiel komplett durchgespielt haben, alle neun Welten, auch wenn ich etwas länger dafür gebraucht habe. Manchmal werden mir Spiele zu schwer, dann verliere ich die Lust, doch das hier wollte ich einfach fertig machen. Oder viel mehr: ich musste! Jede/m die/der Videospiele spielt und in der Clubszene unterwegs ist und sich für elektronische Musik interessiert, lege ich Thumper ans Herz.

Trailer: Thumper

Warum genau?
Weil da Rhythmen drin sind, die jeder mal mitkriegen muss. Oft denke ich im Club: Äh, alles klingt gleich, es ist einfach nur ein Loop, da ist nichts mit zwischen den Beats tanzen und so, doch bei Thumper ist das genau umgekehrt. Da tanzt du die ganze Zeit eigentlich nur zwischen den Beats. Und das sollten viel mehr Leute mal mitkriegen. Auch damit sie Ideen bekommen, wie man Rhythmen auch mal anders gestalten könnte.

Oft denke ich im Club: Alles klingt gleich. Es ist einfach nur ein Loop, da ist nichts mit zwischen den Beats tanzen. Doch bei Thumper tanzt du andauernd zwischen den Beats.
ND_Baumecker

Wie bist du selbst denn darauf aufmerksam geworden?
Irgendein Trailer war das, zuerst kam das ja für die Playstation VR. Ich war dann später so drin in dem Spiel, dass ich mich auch schlau gemacht habe, wer dahinter steckt, und das ist unter anderem Brian Gibson, der ein Teil der Band Lighning Bolt ist, die interessanterweise schon zweimal vorher im Berghain gespielt haben. Das wusste ich nicht, sonst wäre ich natürlich hingegangen. Erst über Thumper kam ich auf die Musik von Gibson. Das hat mich noch mehr zum Fan von Thumper gemacht.

Thumper

Screenshot: Thumper

Spielst du eigentlich selbst ein eher klassisches Instrument?
Nicht wirklich, außer vor Ewigkeiten mal Klarinette, wieso?

Ich habe ebenfalls bei IGN gelesen: „Thumper emulates the satisfaction of playing a musical instrument.“
Ja, dem würde ich zustimmen, es geht um die Drums. Immer wenn du was triffst, kommt so ein Sound. Triffst du alle Punkte richtig, bekommst du den Rhythmus mit, das gibt dir ein besseres Gefühl für den eigentlichen Beat des Levels. Level 7 kann ich schon fast auswendig spielen, das war mein Favorit in der Hinsicht. Also das stimmt schon, man fühlt sich dann wie der Schlagzeuger, der es total drauf hat.

Hast du eine generelle Vorliebe für Rhythmus-Spiele?
Ich habe schon einige davon gespielt, das auf jeden Fall. Rockband zum Beispiel, aber das fand ich schwierig. Zuletzt habe ich mir die Trommel für Taiko no Tatsujin: Drum Session! gekauft – nicht gerade zur Freude meiner Nachbarn allerdings!


ND_Baumecker by Lee Wagstaff

Zu ND_Baumeckers liebsten Videospiel-Soundtracks aller Zeiten zählt Zelda – Ocarina Of Time. „Der macht alles richtig, zur Atmosphäre stets passend, da stimmt alles.“ Seine Favoriten kauft er sich auch gerne auf CD oder Vinyl, geht dafür Wege über Import und baut sie sogar immer wieder in seine Mixe und DJ-Sets ein. „Ich habe schon mehrfach Sets mit Videospiel-Soundtracks angefangen. Mit Zelda habe ich zweimal in der Panorama Bar ein Set begonnen: Einmal mit Temple Of Time und ein anderes Mal mit einer Aufnahme aus einer Cutscene von Breath Of The Wild. An dem Wochenende als die Switch erschienen ist, habe ich mit Muallem aus München dort ein Back2back-Set gespielt und wir waren beide voll auf Zelda – Breath Of The Wild. Das war lustig, weil wir wussten, was da läuft, und der Rest das halt für normalen Ambient hält. Auch mit Thumper habe ich schon angefangen. Und als vorletzter Track vor dem Set von Fjaak, die zocken ja auch sehr gerne, ein Track aus Splatoon. Die waren total überrascht und konnten das gar nicht glauben.“
Zudem hat sich ND_Baumecker alle hier genannten Soundtracks von Thumper, Celeste und Splatoon auch auf CD geholt – teils sogar die Collector’s Edition auf Platte.


Celeste

Celeste soll ebenso hart wie Thumper sein – dabei allerdings nie frustrierend.
Zugegeben, ich bin schon frustriert, das nervt mich fast, diese Platformer. Aber Joshua Eustis von Telefon Tel Aviv hat mir das empfohlen, auch weil die Story dahinter so gut ist. Seine Ängste verlieren, daran wachsen, Herausforderungen meistern und so. Und die Musik! Die kriegt man am Anfang fast kaum mit, doch wenn du dann einen Screen nach dem hundertsten Versuch packst, und dann dieser Sound, das ist ein Erlebnis. Inzwischen habe ich Celeste zum dritten Mal angefangen, aber das lässt mich irgendwie nicht los. Das wird lange dauern, aber ich werde das definitiv fertig spielen.

Trailer: Celeste

Suchst du dir eigentlich bewusst schwere Spiele aus?
Das ist eher Zufall. Und eigentlich versuche ich es sogar zu vermeiden. Bei Thumper wusste ich nicht, was mich erwartet, bei Celeste sagte man mir von Anfang an: das wird schwer! Aber jetzt hat es mich gepackt. Eben auch weil die Musik so gut ist. Es gibt ein immer wiederkehrendes Theme, das in verschiedenen Varianten auftaucht, und dir so ein gutes Gefühl gibt.

Weißt du, wer hinter dem Soundtrack steckt?
Ja, Lena Raine ist das, sie hat auch sonst schon ein paar Videospiel-Soundtracks gemacht. Findet man auch bei Bandcamp. Sie ist noch relativ jung, aber super talentiert und hat auch beim Spiel selbst mitgearbeitet, die Sounds und Effekte und so, nicht nur die Musik selbst.


Splatoon

Im Gegensatz zu den bisherigen Titeln ist Splatoon ja schon fast ein Casual Game, oder?
Schon, aber trotzdem ist es für mich eines der besten Spiele, die Nintendo je gemacht hat. Ich liebe alles daran, das fängt schon bei den Klamotten der Spielfiguren an. Einige davon würde ich mir sogar kaufen! Wie die da rumlaufen, so wäre ich auch gerne, da hätte ich voll Bock drauf. Außerdem habe ich mit Splatoon von all meinen Spielen am meisten Zeit verbracht, besonders online gegen andere.

Splatoon 2

Screenshot: Splatoon 2

Gegen wen spielst du dann so?
Das ist ganz unterschiedlich, aber unter anderem auch so einige Leute aus dem Clubumfeld, aber frage die lieber selbst für dein nächstes Interview. (lacht) Es gibt zwar einen Singleplayer-Mode, doch das ist ein Shooter, wenn auch kein klassischer, also gegen andere macht schon auf jeden Fall mehr Spaß.

Einen Track von dem Soundtrack habe ich auch mal in der Panorama Bar gespielt, mitten im Set. Der Sound klingt nicht wie von 12-Inch, aber gemerkt hat’s trotzdem keiner.
ND_Baumecker

Sticht die Musik in Splatoon für dich auch heraus?
Definitiv! Der Aufwand, der betrieben wird, um die Musik für das Spiel zu produzieren, hat mich total fasziniert. Wieviel Geld da reingesteckt wird! Das ist alles live eingespielt, so richtige Studiomusiker. Und verschiedenste Musiken kommen da zusammen, jetzt neuerdings auch viel Jazz, das passt total zu diesem Tokyo-Ding im Spiel, mit den Klamotten und so. Da kämpfst du, und dann läuft da Jazz. Das unterstüzt das Spiel wahnsinnig.

Video: Making-Of der Musik von Splatoon 2

Einen Track von dem Soundtrack habe ich auch mal in der Panorama Bar gespielt, mitten im Set. Der Sound hält nicht dem Stand, was man sonst so von 12-Inch spielt, aber gemerkt hat’s trotzdem keiner.

Ist Splatoon nicht eigentlich ein Kinderspiel?
Nee, das können zwar Kinder spielen, aber ich glaube, wenn ich 8 oder 10 gewesen wäre, ich hätte das nicht hingekriegt. Das ist schon fordernd. Und ich kenne so viele Erwachsene, die das zocken. Überhaupt, nur weil man bei anderen Spielen halt Menschen abknallt, macht es die Spiele selbst ja nicht unbedingt erwachsen. Was auch immer das überhaupt heißt. Bei Nintendo steht immer der reine Spielspaß im Mittelpunkt, das mag ich.


N++

Kommen wir zum letzten Spiel, N++, ein weiterer Platformer, dieses Mal aber mit Musik, die auch der reguläre Berghain-Besucher kennen sollte.
Ben Klock, Marcel Dettmann und so weiter. Das kam so, dass wir für einen Barker & Baumecker-Track angefragt wurden. Wir haben den Entwicklern noch weitere Ostgut Ton-Sachen vorgeschlagen und sie haben sich ihre Favoriten gepickt. Das ist total aktuelle Clubmusik in all seinen Facetten, und die wählt man dann je nach eigener Stimmung aus und kämpft sich durch die Level.

Trailer: N++

Wieviel gibt’s davon?
Unzählige! Es gibt auch Level, die man zusammen lösen kann im Multiplayer. Außerdem hat es noch einen Editor zum Erstellen eigener Level, also wirklich fertig wird man nicht. Trotzdem macht N++ unglaublich Spaß. Ich habe es mit einer Freundin gespielt, und wir haben uns den ganzen Abend wunderbar amüsiert – weil hier auch das Scheitern großen Spaß machen kann.


Schon seit einer Weile gibt’s die Berghain- und Panorama Bar-Mixe nur noch digital, doch das tut der Qualität keinen Abbruch. Der neueste Beweis dafür ist Panorama Bar 07 von ND_Baumecker, der sich über zwei Stunden hinweg komplett stilsicher durch den Sound einer ausufernden Nacht im Club am Ostbahnhof spielt. Mit exklusiven Tracks von unter anderen FaltyDL, Ross From Friends und Dave Aju.

Fotos: Lee Wagstaff & ND_Baumecker