27.05.2015  /  Jan  /  Kategorie: Mix der Woche

jonaslion

Es muss vor etwa fünf oder sechs Jahren gewesen sein, in Jena, in einem stadtbekanntem Keller. Ich spielte mit Kaep ein Abriss-Set zwischen House, Dubstep und Bassmusik. Alle Klischees waren da: Schweiß, der von der Decke tropfte, Arme in der Luft, Strobo auf der Netzhaut.
Nach unserem Set lernte ich bei Bier und Sportzigarette den Belgier Jonas Lion kennen, der damals dank Erasmus in Jena (natürlich auch das Nachtleben) studierte. Der Beginn einer sehr guten Freundschaft.

Zu dieser Zeit hatte Jonas gerade seine ersten öffentlichen Auftritte als DJ hinter sich und startete die Cloned Animal Mixtape-Reihe. Über die Jahre kann man an Hand dieser Mixtapes seine musikalischen Vorlieben sowie seine enorme Bandbreite verfolgen, ein schönes Zeitdokument. Vor kurzem hat er nun Teil 5 veröffentlicht, es ist der offizielle Schlusspunkt. Und ein sehr persönlicher dazu. Vermixt sind Tracks, die ihm in den vergangenen Jahren sehr am Herzen lagen, auch abseits des Dancefloors. Wie immer exzellent ineinander geblendet. Dazu hat er noch seinen Lieblingsfilm gesamplet:

To spice it up I have build the whole mix around chronological scenes from one of my favorite movies, the 2013 Spike Jonze classic ‚Her‘. It fits the mood I wanted to create perfectly. I often put on the full movie at home, just to have the voices and dialogues in the background. Anyways, please watch it before you listen to this mix as this might contain some spoilers…

Bei mir lief der Mix seit Erscheinen schon öfter durch: im Auto, im Büro, unterwegs. Ich mag die diffuse Grundstimmung, die Sprachfetzen verstärken dieses Gefühl perfekt. Deswegen mein Mix der Woche. Und Her ist jetzt auf meiner Filmliste gelandet, trotz Spoiler.