26.04.2012  /  Sascha  /  Kategorie: Fundstücke

Das gemeinsam von Dave Reep und Glenn Jackson betriebene Label West In Dust verschenkt – wie mittlerweile üblich – nicht nur einen Track aus ihrem Katalog, sondern gleich eine ganze Compilation. „West In Dust 2012“ hält zahlreiche bisher unbekannte Namen (zumindest habe ich bisher nichts von Gardland, Benefits oder Placeholder gehört) und insgesamt 14 Tracks bereit, die allesamt auf UK-Future-Whatever-Bass fußen und teils stark von Pop und R&B beeinflusst sind.

Hier eine kurze Info von der West In Dust-Webseite:

„Deeply rooted in Oakland, California’s burgeoning scene, West In Dust is the pair’s humble attempt to further champion quality electronic sounds, focused on artists that are inventive and forward-thinking while not losing touch with what makes music enjoyable. „West In Dust 2012″ showcases the corner of the music world one can expect to hear from the imprint, with 14 tracks of mood-tinged productions taken from the stonier side of bass music. The roster is an international collection of producers, some of which whose names have been bubbling in underground circles, and some of which appear for the first time on this release, but all of which have caught the label’s ear with unique takes on the post-everything aesthetic.“

Außerdem kündigt West In Dust für dieses Jahr noch eine EP von Placeholder und ein Album von Medla an. Ein Label, das man unbedingt im Auge behalten sollte.

Die komplette Compilation könnt ihr bei Bandcamp herunterladen oder via Soundcloud im Stream hören: