26.07.2017  /  Sascha  /  Kategorie: 3 Kurze

Knapp ein Jahr ist es her, da schrieb mir Jonas Palzer über Soundcloud eine kurze, aber sehr nette Nachricht und endete mit „Beste Grüße ausm Wedding“. Seitdem sind wir uns hier (Leipzig) und da (About Blank) begegnet und ich habe seine Musik nicht mehr nur auf dem Schirm, sondern auch in den Ohren. Denn Jonas ist nicht nur ein begnadeter DJ (Beweise dafür gibt’s u. a. hier), sondern produziert und veröffentlicht seit zwei Jahren auf Labels wie Lack Records oder Rivulet auch eigene Tracks. Zudem betreibt er zusammen mit Julian Terzyk das Label Portray, das auf bislang vier Releases zurückblicken kann. Und da das Label genauso wie er im Wedding beheimatet ist, spielt Jonas ab und zu auch im Anita Berber, das nächste Mal am 4. August, also hin da! Bis dahin gibt’s zum Vorglühen 3 Kurze mit Jonas und den neuesten Platten in seiner Sammlung.

Turinn – 18 1/2 Minute Gaps – Modern Love (2017)

Von diesem Album habe ich in einem Feature mit TRP gelesen, der das Release wiederum von Skee Mask gezeigt bekam – beides Produzenten und DJs der Spitzenklasse. Es ist also nicht verwunderlich, dass das Debüt des aus Manchester stammenden Produzenten schon jetzt zum meinen absoluten Favoriten des laufenden Jahres zählt. Turinn kombiniert Elemente aus Techno, UK Garage, House, IDM und Electro zu einer überaus vielfältigen Sammlung an eigenständigen Stücken, die jedoch insbesondere als Album funktionieren und durch kreative Arrangements und einen rohen Sound zusammengehalten werden. Zu meinen Lieblingstiteln zählen „Elba“, „Eso“ und „Petrichor“ – und Kakteen gehen immer.

Objekt – Objekt #4 – Objekt (2017)

Häufig springe ich beim Anhören neuer Veröffentlichungen recht schnell durch die einzelnen Titel. Bei „Theme From Q“, der B-Seite dieses vierten Objekt-Releases, konnte ich jedoch nicht anders als das Stück in voller Länge anzuhören. Das Produktionsniveau ist überirdisch, das Sounddesign präzise und trotzdem organisch und selten haben Break-Samples so fresh geklungen. Die Melodie der House-Organ, einem Kernelement des Stücks, wirkt im ersten Moment kitschig und verbraucht. Dieser erste Eindruck wird aber durch exakt den richtigen Anteil an Melodie- und Rhythmusvariationen schnell ins Gegenteil umgedreht. In wunderbarer Erinnerung ist mir der Titel außerdem aus einem All-night-long b2b-Set mit Tobi Hewer, kürzlich im Lieblingsclub villaWuller in Trier.

XAN – August – 777 Recordings (2017)

Diese EP des russischen Newcomers XAN habe ich von Ron Wilson bekommen, der neben dem Lieblingslabel 777 außerdem den Vertrieb Wrong Hands leitet. Die Stücke von XAN bewegen sich spielerisch zwischen Techno, Electro und House und zeichnen sich neben einem rauen und gleichzeitig direkten Klang vor allem durch düstere Atmos und verrückte Sounds aus. Einen Favoriten zu benennen fällt mir bei diesem Release wirklich schwer. All killer no filler – drei mal die Sieben eben – einfach großartiges Material in einer stilsicher handbedruckten Verpackung.


Jonas Palzer

Jonas Palzer ist nicht nur ein begnadeter DJ, sondern produziert und veröffentlicht seit dem Jahr 2015 auf Labels wie Lack Records oder Rivulet auch seine eigenen Tracks. Zudem betreibt er gemeinsam mit Julian Terzyk das Label Portray, das auf bislang vier großartige Releases zurückblicken kann. Und da das Label genauso wie er im Wedding beheimatet ist, spielt Jonas ab und zu auch im Anita Berber, das nächste Mal am 4. August!